3D vs 4D Ultraschall
 

3D- und 4D-Ultraschall sind Techniken zur Aufnahme von Ultraschallbildern. Ein Ultraschall ist ein bildgebendes Gerät, das zur Erkennung vieler Krankheiten verwendet wird. Meist wird es jedoch zur Visualisierung des Fötus im Mutterleib verwendet. Schallwellen dringen in die Gebärmutter ein und nehmen Bilder des Babys auf, die auf einem Monitor angezeigt werden. Im Allgemeinen helfen Ultraschallbilder bei der Feststellung des Wohlbefindens des wachsenden Fötus. Die Mehrheit der schwangeren Frauen auf der ganzen Welt unterzieht sich während der Schwangerschaft einer Ultraschalluntersuchung. Während herkömmliche 2D-Techniken seit mehr als 25 Jahren weit verbreitet sind, konnten dank der jüngsten Fortschritte Bilder in 3D und sogar in 4D angezeigt werden. 2D, wie der Name schon sagt, war zweidimensional, was bedeutet, dass Sie flach aussehende Bilder wie normale Fotos betrachten können. Es half bei der Diagnose von Herzfehlern und Problemen mit anderen Organen wie Nieren und Lungen. 2D-Bilder sind flach und in Schwarzweiß.

3D

Die Technik des Sendens von Schallwellen ist ähnlich; Der einzige Unterschied zu 2D besteht darin, dass diese Wellen aus vielen Winkeln ausgestrahlt werden, die Bilder auf dem Monitor in drei Dimensionen erzeugen. Sie können Tiefe in Bildern sehen und auch viele weitere Details finden. In 3D streicht der Techniker wie in 2D eine Sonde über den Mutterleib, aber der Computer nimmt mehrere Bilder auf und erzeugt so ein Leben wie dreidimensionale Bilder auf dem Bildschirm. Da es sich um 3D-Bilder handelt, können mögliche Defekte im Gesicht und in den Organen wie Lippenspalten festgestellt werden.

4D

4D bedeutet vierdimensional und die vierte Dimension ist die Zeit. Es ist die neueste Ultraschalltechnologie. Hier werden 3D-Bilder aufgenommen und ein Zeitelement hinzugefügt. So können Eltern ihr Baby in Echtzeit sehen. Eine solche Bildgebung ist hilfreich bei der Diagnose und Erkennung von Strukturfehlern bei einem Baby, wie Herzfehlern und anderen Fehlbildungen von Händen, Beinen und der Wirbelsäule. Die 4D-Technologie hilft Ärzten auch bei der Bestimmung des fetalen Alters, der fetalen Entwicklung und der Beurteilung von Mehrlings- und Hochrisikoschwangerschaften. 4D-Ultraschall hat sich bei Scans zur Erkennung von Endometriumpolypen, Uterusmyomen und Ovarialtumoren als immense Hilfe erwiesen.

Zur Beruhigung und zum Andenken ist 4D unglaublich, da Sie Videos von Ihrem ungeborenen Baby sehen können, wie es sich bewegt, gähnt, an seinem Daumen saugt und mit der Hand winkt. 4D hat Ärzten auch dabei geholfen, die Genauigkeit der Diagnose bei Biopsien und Amniozentesen zu verbessern. In 4D werden 3-4 Bilder pro Sekunde aufgenommen, wodurch Sie eine Illusion eines Films erhalten.

In den meisten Fällen wird jedoch 2D-Ultraschall übertragen, und Bilder aus 3D und 4D werden zusammen verwendet, um zu Schlussfolgerungen zu gelangen. Mithilfe von 3D- und 4D-Funktionen können Ärzte Anomalien oder Abnormalitäten erkennen.