4G gegen LTE

4G, bekannt als 4. Mobilfunkgeneration, und LTE (Long Term Evolution) sind 3GPP-Spezifikationen für mobile Breitbandnetze. Verschiedene Epochen der Mobilkommunikation werden in Generationen wie 1G, 2G, 3G und 4G eingeteilt, wobei jede Generation über eine Reihe von Technologien wie LTE verfügt. Die ITU (International Telecommunication Union) betrachtet LTE-Advanced als den wahren 4G-Standard und akzeptiert LTE auch als 4G-Standard.

4G

Die ITU betrachtet IMT-Advanced-Technologien (International Mobile Telecommunication) als echte 4G-Standards. Gemäß der offiziellen Definition sollte IMT-Advanced in der Lage sein, maximale Download-Geschwindigkeiten von 1 Gbit / s in stationären Umgebungen und 100 Mbit / s in mobilen Umgebungen zu liefern. Zunächst schloss die ITU die Bewertung der Mobilfunk-Breitbandstandards von 6 Kandidaten für den offiziellen 4G-Standard ab. Schließlich erhalten 2 Technologien, LTE Advanced und WirelessMAN-Advanced, die offizielle Bezeichnung IMT-Advanced. Obwohl LTE Advanced als echter 4G-Standard gilt, darf die ITU HSPA +, WiMax und LTE auch als Technologie der 4. Generation verwenden. Gemäß der IMT-Advanced-Spezifikation sollte der spektrale Spitzenwirkungsgrad für Downlink 15 bps / Hz und für Uplink 6,75 bps / Hz betragen. Diese spektrale Effizienz und andere IMT-Advanced-Anforderungen werden mit 3GPP Release 10 (LTE-Advanced) erreicht.

LTE

LTE wurde mit dem 3GPP Release 8 (Freeze im März 2008) gestartet und in den Releases 9 und 10 weiterentwickelt. Eine hohe spektrale Effizienz ist eines der Hauptmerkmale von LTE, das mithilfe von OFDMA (Orthogonal Frequency Division Multiple Access) mit 64-QAM-Technik (Quadrature Amplitude Modulation) erzielt wurde. Die Verwendung von MIMO-Antennentechniken (Multiple Input Multiple Output) ist ein weiterer Schlüsselpunkt, der die spektrale Effizienz von LTE auf 15 Bps / Hz verbessert. LTE sollte in der Lage sein, Downlink mit bis zu 300 Mbit / s und Uplink mit 75 Mbit / s gemäß der 3GPP-Spezifikation zu unterstützen. Die Architektur von LTE ist im Vergleich zu den vorherigen 3GPP-Versionen viel einfacher und flacher. eNode-B ist für die Datenübertragung direkt mit dem System Architecture Evolution Gateway (SAE-GW) verbunden, während es für die Signalisierung gemäß der LTE-Architektur mit der Mobile Management Entity (MME) verbunden ist. Diese einfache eUTRAN-Architektur ermöglicht eine bessere Ressourcennutzung, was letztendlich zu OPEX- und CAPEX-Einsparungen für den Dienstanbieter führt.