Absurdismus gegen Existenzialismus
  

Der Existentialismus ist eine philosophische Bewegung, die im 19. Jahrhundert als Ergebnis einer Revolte gegen die damals vorherrschende Gedankenschule begann. Existenzialisten sind Philosophen, die glauben, dass die Erfahrungen eines Individuums die Grundlage für jeden Sinn des Lebens bilden. Existenz ist der Kern des Existenzialismus, der viele Interpretationen hat. Es gibt ein anderes Konzept namens Absurdismus, das viele Studenten der Philosophie wegen seiner vielen Ähnlichkeiten mit dem Existentialismus verwirrt. Es gibt viele, die der Meinung sind, dass beide synonym sind und austauschbar behandelt werden sollten. In Wirklichkeit gibt es jedoch Unterschiede zwischen Existentialismus und Absurdismus, die sie zu zwei unterschiedlichen Philosophien machen.

Existentialismus

Der Existenzialismus ist eine vorherrschende Denkrichtung in der Philosophie, die sich um das Prinzip der Existenz dreht. Der erste und einer der wichtigsten Befürworter des Existentialismus ist Jean Sartre. Dies ist eine Philosophie, die schwer zu erklären oder zu beschreiben war. Tatsächlich ist es besser zu verstehen, dass der Existentialismus bestimmte andere Arten von Philosophien ablehnt, als ihn als Zweig der Philosophie zu behandeln.

Das wichtigste Prinzip des Existentialismus ist, dass das Dasein dem Wesen vorausgeht. Dies impliziert, dass ein Individuum vor allem ein Lebewesen ist, das bewusst und unabhängig denkt. Die Essenz dieses Prinzips bezieht sich auf all jene Stereotypen und vorgefassten Vorstellungen, die wir verwenden, um Individuen in diese Besetzungen einzupassen. Existenzialisten glauben, dass Menschen bewusste Entscheidungen in ihrem Leben treffen und den Wert und Sinn ihres Lebens erkennen. Menschen handeln also aus freiem Willen und im Gegensatz zur menschlichen Grundnatur sind die Menschen selbst für ihre Handlungen verantwortlich.

Absurdismus

Absurdismus ist eine Denkschule, die aus der Zeit von Jean Paul Sartre stammt. Tatsächlich haben viele Kollegen von Sartre das Theater des Absurden ins Leben gerufen. Der Absurdismus war also immer mit dem Existentialismus verbunden, obwohl er seinen eigenen Platz in der Welt der Philosophie hat. Als eigenständige Denkschule entstand der Absurdismus mit den Schriften derjenigen, die sich mit dem europäischen Existentialismus beschäftigten. Tatsächlich wird der von Albert Camus verfasste Aufsatz mit dem Titel The Myth of Sisyphus als die erste authentische Darstellung in der Schule des Absurdismus angesehen, die einige Aspekte des Existentialismus zurückwies.

Was ist der Unterschied zwischen Absurdismus und Existenzialismus?

• Absurdismus ist eine Denkschule, die nur aus dem Existentialismus entsteht.

• Der Existenzialismus besagt, dass die Existenz des Individuums über und vor allem anderen steht, und das Konzept der Existenz vor dem Wesen ist im Existenzialismus von zentraler Bedeutung.

• Die persönliche Bedeutung der Welt ist der Kern des Existentialismus, während es im Absurdismus nicht so wichtig ist, die persönliche Bedeutung der Welt zu erkennen.

• Es wird angenommen, dass der Absurdismus aus dem Schatten des Existentialismus hervorgegangen ist, aber viele glauben, dass er ein Bestandteil des Existentialismus ist.