Rechnungswesen vs Wirtschaftsprüfung
 

Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung sind zwei eng miteinander verbundene Konzepte, die auf demselben Hintergrund der Finanzberichterstattung beruhen und bei denen eine Funktion ohne die andere nicht effektiv ausgeführt werden kann. Der Unterschied zwischen beiden ist für das Verständnis erforderlich, da die Kombination dieser Funktionen nicht nur für die Erstellung von Abschlüssen, sondern auch für die Gewährleistung der Richtigkeit der Angaben in solchen Abschlüssen von wesentlicher Bedeutung ist. Der folgende Artikel unterscheidet die beiden Begriffe in Bezug auf ihre Bedeutung für eine Organisation und hilft dem Leser, den Unterschied zwischen den beiden Konzepten klar zu verstehen.

Buchhaltung

Das Rechnungswesen ist die Geschäftsfunktion, die täglichen Geschäftsvorfälle in den Büchern des Unternehmens zu erfassen, um einen Abschluss am Ende des Rechnungszeitraums zu erstellen. Ziel des Rechnungswesens ist es, der Organisation und den Benutzern von Rechnungswesensinformationen umfassende und genaue Informationen bereitzustellen, einschließlich Informationen zu den verschiedenen wirtschaftlichen Aktivitäten, Geschäftsvorgängen und Geldwechseln, die das Unternehmen durchführt. Die Buchhaltungsfunktion wird das ganze Jahr über durchgeführt und von Vollzeitmitarbeitern der Organisation in Übereinstimmung mit den festgelegten Buchhaltungsstandards durchgeführt.

Wirtschaftsprüfung

Bei der Prüfung werden die im Jahresabschluss der Organisation enthaltenen Rechnungslegungsinformationen bewertet. Die Prüfung umfasst die Sicherstellung, dass die Finanzberichte korrekt sind, eine faire Darstellung aufweisen, ethisch einwandfrei sind und den anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen und -standards entsprechen. Die Prüffunktion wird von den Organisationen an einzelne Stellen vergeben, die auf diese Bewertung spezialisiert sind, damit das Unternehmen eine unvoreingenommene Darstellung seines Jahresabschlusses erhalten kann. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft führt die Prüfung in der Regel vor der Vorlage des Jahresabschlusses an die Öffentlichkeit durch und stellt sicher, dass die Daten eine wahrheitsgemäße und faire Darstellung des Finanzstatus der Gesellschaft liefern.

Was ist der Unterschied zwischen Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung?

Buchhaltung und Wirtschaftsprüfung erfordern sowohl finanzielle Informationen als auch Geschäftsvorfälle des Unternehmens. Die Grundsätze der Rechnungslegung und Abschlussprüfung müssen in Übereinstimmung mit den Rechnungslegungsstandards durchgeführt werden, um die Einhaltung der aufsichtsrechtlichen und gesetzlichen Anforderungen sicherzustellen. Unter Rechnungslegung versteht man den Prozess der Erfassung von Finanzinformationen, während bei der Rechnungsprüfung die Gültigkeit und Richtigkeit der von den Buchhaltern aufgestellten Abschlüsse bewertet und sichergestellt wird. Die Buchhalter sind Angestellte des Unternehmens und verpflichtet, die Finanzberichte in Übereinstimmung mit den Unternehmensrichtlinien und den Anforderungen des Managements zu erstellen. Wirtschaftsprüfer sind Mitarbeiter außerhalb des Unternehmens, die verpflichtet sind, sicherzustellen, dass die aufgezeichneten Informationen das wahre Bild des Unternehmens wiedergeben. Das Rechnungswesen berücksichtigt die aktuellen Daten und Transaktionen, die zu diesem Zeitpunkt stattfinden, während das Rechnungswesen einen rückwärtsgerichteten Ansatz verfolgt und sich auf frühere Daten und Transaktionen konzentriert, die bereits in den Rechnungsbüchern des Unternehmens erfasst sind.