Akne gegen Herpes

Akne und Herpes sind Hautprobleme, aber zwei verschiedene klinische Einheiten. Akne wird medizinisch auch als Akne vulgaris bezeichnet. Es ist eine Bedingung, die normalerweise die Jugendlichen beeinflußt. Die Hauptursache sind die hormonellen Veränderungen im Teenageralter. Das Testosteron und die Familie dieses Hormons können den Zustand auslösen. Das Talg, das das ölige Aussehen verleiht, sammelt sich in den Talgdrüsen an und die Zunahme der Keratinproduktion führt zu Akne. Hohe glykämische Belastung (die mehr Kalorien gibt) wird die Akne verschlimmern. Kuhmilch verschlimmert auch die Akne.

Der Zustand wird mit der Zeit behoben. Aber für eine kleine Gruppe von Menschen kann es auch nach dem Teenageralter ein Problem sein. Propionibacterium acnes, das Bakterium, das normalerweise nicht schädigt und in unserem Körper lebt, kann die Talgansammlung infizieren und Entzündungen verursachen. Eine Entzündung führt zu Rötung, Schwellung und Schmerzen.

Herpes ist eine Virusinfektion. Der Virenname ist Herpes-simplex-Virus. Es gibt zwei Typen, HSV 1 und HSV 2. Der Typ-1-Herpes verursacht Läsionen in der Mundhöhle und im Gesicht. Der Typ 2 verursacht eine Infektion im Genitalbereich. Das Virus verbreitet sich durch direkten Kontakt. Jetzt ist bewiesen, dass beide Herpesarten auch durch sexuellen Kontakt übertragen werden können. Die Läsionen werden spontan geheilt. Das Virus bleibt jedoch im Nervengewebe und wird während der Zeit reaktiviert, in der die Immunität der Personen abnimmt. Die Reaktivierung erfolgt in dem Bereich, in dem sich der vom Virus betroffene Nerv befindet. Die reaktivierten Läsionen sind für den Patienten im Vergleich zu den primären Läsionen schmerzhaft. Es gibt jedoch keine Möglichkeiten, das Virus auszurotten, das sich im Nervenganglion versteckt.

Die Behandlung wird antivirale Medikamente sein. Aciclovir wird erfolgreich zur Behandlung von Herpes eingesetzt. Die Impfstoffe sind jetzt gegen Herpes entwickelt. Die Verwendung von Barrieremethoden wie Kondom für Männer hilft, die Infektion mit Herpes genitalis zu reduzieren. Bei einigen Patienten kann das Virus lebensbedrohliche Zustände verursachen. Neugeborene können von einer Infektion betroffen sein und der Schweregrad kann hoch sein.