Agile vs Wasserfall

Es ist eine sehr schnelllebige Welt geworden, und Unternehmen, die an der Softwareentwicklung beteiligt sind, müssen schnell auf sich ändernde Kundenbedürfnisse und -wünsche reagieren. Vorbei sind die Zeiten, in denen Projekte gemächlich abgeschlossen werden konnten und der Wettbewerb zugenommen hat und die rechtzeitige Lieferung von Projekten zu einem zentralen Thema in der Softwareentwicklung geworden ist. Agile und Waterfall sind zwei sehr beliebte Methoden für die Softwareentwicklung, die heutzutage in Unternehmen eingesetzt werden. Es gibt gemischte Antworten von Menschen bezüglich der Überlegenheit der einen oder anderen Methodik. Beide haben ihre eigenen Vor- und Nachteile und arbeiten unter verschiedenen Umständen besser. Es ist ratsam, die Unterschiede zwischen Agile und Waterfall zu kennen, um eines der beiden Systeme auszuwählen, das für Ihre Anforderungen besser geeignet ist.

Merkmale des Wasserfalls

Wie der Name schon sagt, erfolgt das Wasserfallmodell sequentiell von einer Stufe zur anderen. Es gibt verschiedene Entwicklungsstadien wie das Identifizieren von Spezifikation, Konzeption, Analyse, Entwerfen, Codieren, Testen, Debuggen, Installieren und letztendlich Warten. Das Team, das das Modell entwickelt, geht erst nach Abschluss der vorherigen Stufe zur nächsten Stufe über. Softwareentwickler haben in jeder Phase viel Zeit aufgewendet, damit es keine Fehler gibt, sobald das Programm zum Testen bereit ist. Nachdem die Software entworfen wurde, erfolgt ihre Codierung ohne Änderungen, die in späteren Phasen vorgenommen werden. Es ist gängige Praxis, Entwurfs-, Codierungs- und Analyseteams zu bitten, an verschiedenen Teilen des Projekts getrennt zu arbeiten. Die Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil der Softwareentwicklung in der Waterfall-Methodik.

Eigenschaften von Agile

Agilität ist ein flexibler Ansatz gegenüber einem starren System im Wasserfall. Das Kennzeichen dieses Systems ist Agilität und Anpassungsfähigkeit. Agile ist iterativer Natur und folgt keinem festgelegten Muster. Es sind mehrere Iterationen erforderlich, die alle Schritte des Entwerfens, Codierens und Testens umfassen. Im Gegensatz zu Wasserfällen, bei denen nach Abschluss des Designs keine Änderungen zulässig sind, ist Agile kein starrer Ansatz, und Änderungen, die zu Verbesserungen führen können, können auch in der letzten Minute der Softwareentwicklung eingeführt werden. Sogar die Teams, die Software durch einen agilen Ansatz entwickeln, sind funktionsübergreifend und eine enge Zusammenarbeit und der Austausch von Fachwissen sind im Gegensatz zu Waterfall ein gemeinsames Merkmal. Anstelle der zeitaufwändigen Dokumentation liegt hier der Schwerpunkt auf einer schnelleren Softwareentwicklung.