Injunction vs Stay Order

Das Erkennen des Unterschieds zwischen den beiden Begriffen einstweilige Verfügung und Aufenthaltsordnung ist nicht komplex, wenn Sie die Bedeutung jedes Begriffs klar verstehen. Diejenigen von uns im Rechtsbereich sind mit den Begriffen einstweilige Verfügung und Aufenthaltsverfügung gut vertraut. Auf der anderen Seite haben einige von uns vielleicht den Begriff einstweilige Verfügung gehört, aber nicht Stay Order. Bevor wir jedoch die Begriffe unterscheiden, müssen wir zunächst ihre Bedeutung verstehen. Erst dann wird der Unterschied zwischen ihnen offensichtlich.

Was ist eine einstweilige Verfügung?

Eine einstweilige Verfügung ist gesetzlich definiert als ein Gerichtsbeschluss oder eine gerichtliche Verfügung, nach der eine Person eine bestimmte Handlung ausführen oder unterlassen muss. Es handelt sich um ein gerechtes Rechtsmittel, das vom Gericht gewährt wird und die die Ausführung oder Nichterfüllung einer Handlung erzwingt. Dieser Rechtsbehelf wird nach Ermessen des Gerichts gewährt. Daher wird es von Fall zu Fall variieren. Eine einstweilige Verfügung wird in der Regel von der Partei, die auch als Kläger bezeichnet wird, beantragt oder gebetet. Bei der Erteilung einer einstweiligen Verfügung prüft das Gericht den Sachverhalt, um festzustellen, ob die Rechte des Klägers verletzt werden und ob eine irreparable Verletzung vorliegt. Dies bedeutet, dass das Ausmaß der Verletzung so ist, dass selbst die Beseitigung von Schäden nicht ausreicht, um die Verletzung zu reparieren. Die Gerichte werden auch Verfügungen erlassen, um entweder Gerechtigkeit zu gewährleisten oder Ungerechtigkeit zu verhindern. Denken Sie daran, dass eine einstweilige Verfügung kein Rechtsmittel ist, das vom Gericht großzügig gewährt wird.

Verfügungen werden in mehrere Kategorien eingeteilt. Dazu gehören vorläufige Verfügungen, vorbeugende Verfügungen, obligatorische Verfügungen oder dauerhafte Verfügungen. Vorläufige Verfügungen werden als vorübergehende Erleichterung gewährt, um den bestehenden Zustand von etwas aufrechtzuerhalten oder zu bewahren. Vorbeugende Verfügungen fordern die Menschen auf, keine negativen Handlungen vorzunehmen, die die Rechte des Klägers beeinträchtigen würden. Obligatorische Verfügungen erfordern die obligatorische Ausführung einer bestimmten Handlung, die auch als bestimmte Leistung bezeichnet wird. Ein Beispiel für eine einstweilige Verfügung ist eine gerichtliche Anordnung zur Entfernung von Gebäuden oder Bauwerken, die fälschlicherweise auf dem Land eines anderen errichtet wurden. Dauerhafte Verfügungen werden am Ende einer Anhörung erteilt und stellen eine Form der endgültigen Erleichterung dar. Allgemeine Beispiele für Verfügungen sind Anordnungen zur Verhinderung von Belästigung, Verschmutzung der Wasserversorgung, Fällen von Bäumen, Beschädigung oder Zerstörung von Eigentum oder Personenschäden, Anordnungen zur Rückgabe von Eigentum oder zum Entfernen von Blöcken von Zugangswegen und anderen. Die Nichteinhaltung einer einstweiligen Verfügung führt zu einer Anklage wegen Missachtung des Gerichts.

Was ist eine Aufenthaltsbestellung?

Eine Aufenthaltsverfügung stellt auch eine gerichtliche Anordnung dar. Ihr Zweck unterscheidet sich jedoch von dem einer einstweiligen Verfügung. Es ist definiert als eine gerichtliche Anordnung, mit der ein Gerichtsverfahren entweder vollständig oder vorübergehend gestoppt oder ausgesetzt wird. Einige Gerichtsbarkeiten bezeichnen es einfach als "Aufenthalt". Solche Anordnungen werden erlassen, um eine Klage auszusetzen oder zu stoppen, bis eine bestimmte Bedingung erfüllt ist oder ein bestimmtes Ereignis eintritt. Das Gericht kann die Aussetzung später aufheben und das Gerichtsverfahren wieder aufnehmen. Aufenthaltsaufträge unterscheiden sich von Gerichtsstand zu Gerichtsstand. Im Allgemeinen gibt es jedoch zwei Arten von Aufenthaltsaufträgen: einen Aufschub der Ausführung und einen Aufschub des Verfahrens.

Ein Vollstreckungsaufschub ist eine Anordnung, die vom Gericht erlassen wurde, um die Vollstreckung eines Urteils gegen eine Person auszusetzen oder zu verzögern. Wenn das Gericht beispielsweise einem Kläger Schadensersatz gewährt, kann der Kläger den zuerkannten Betrag aufgrund der Aufenthaltsverfügung nicht vom Beklagten einziehen. Diese Art der Aufenthaltsverfügung kann sich auch auf eine Verschiebung oder Einstellung der Vollstreckung einer Todesstrafe beziehen.

Eine Aussetzung des Verfahrens bezieht sich dagegen auf die Aussetzung eines Gerichtsverfahrens oder eines bestimmten Verfahrens innerhalb einer Klage. Solche Aufenthaltsbefehle werden erlassen, um den Prozess eines Falls auszusetzen, bis eine Partei des Falls bestimmte Bedingungen erfüllt oder einer gerichtlichen Anordnung nachkommt. Wenn eine Partei beispielsweise verpflichtet ist, vor Beginn eines Rechtsstreits einen bestimmten Betrag beim Gericht zu hinterlegen, erlässt das Gericht eine Aussetzung, bis die Partei den Betrag zahlt. Wenn der Kläger bei zwei verschiedenen Gerichten Klage gegen den Angeklagten erhoben hat, beispielsweise bei einem Bezirksgericht und einem Strafgericht, erlässt eines der Gerichte eine Aussetzung, mit der die Klage vor ihm ausgesetzt wird, bis der Fall vor dem anderen Gericht abgeschlossen ist.

Was ist der Unterschied zwischen einstweiliger Verfügung und Aufenthaltsordnung?

Es ist dann offensichtlich, dass eine einstweilige Verfügung und eine Aufenthaltsverfügung zwei völlig unterschiedliche rechtliche Begriffe darstellen. Obwohl beide gerichtliche Anordnungen darstellen, unterscheiden sie sich in ihrem Zweck.

• Eine einstweilige Verfügung ist ein Gerichtsbeschluss oder eine gerichtliche Verfügung, die die Ausführung einer bestimmten Handlung einer Partei verbietet oder verlangt.

• Eine einstweilige Verfügung wird in der Regel vom Kläger beantragt und stellt einen angemessenen Rechtsbehelf dar.

• Verfügungen werden nach Ermessen des Gerichts und nur in Fällen erteilt, in denen die Handlungen einer Partei den Kläger irreparabel verletzen.

• Es gibt verschiedene Arten von Verfügungen, einschließlich vorläufiger, vorbeugender, obligatorischer oder dauerhafter Verfügungen.

• Im Gegensatz dazu stellt eine Aussetzung eine Anordnung dar, die vom Gericht erlassen wurde, um ein Gerichtsverfahren entweder vollständig oder vorübergehend auszusetzen, zu verschieben oder einzustellen.

• Obwohl Aufenthaltsaufträge von Gerichtsstand zu Gerichtsstand unterschiedlich sein können, gibt es im Wesentlichen zwei Haupttypen von Aufenthaltsaufträgen: Aufschub der Vollstreckung und Aufschub des Verfahrens.

• Ein Vollstreckungsaufschub bezieht sich auf die Aussetzung oder Verzögerung der Vollstreckung eines bestimmten Gerichtsurteils, beispielsweise einer Todesstrafe oder der Zahlung von Schadensersatz an einen Kläger. Ebenso bezieht sich eine Aussetzung des Verfahrens auf die Aussetzung oder Verschiebung eines Gerichtsverfahrens oder eines bestimmten Verfahrens innerhalb einer Klage.

Bilder mit freundlicher Genehmigung:


  1. Rundown Shack über Wikicommons (gemeinfrei) Die Kammer des Obersten Gerichtshofs von Utah von Mangoman88 (CC BY-SA 3.0)