Yale vs Harvard Law School


Antwort 1:

1) Yale ist die Nummer eins der juristischen Fakultäten in den Vereinigten Staaten und sein Ruf als juristische Institution hat den von Harvard Law seit mindestens mehreren Jahrzehnten abgelöst. Harvard gilt fast überall als die zweitbeste juristische Fakultät in Amerika. Die meisten Harvard Law-Professoren sind Alumni von Yale Law, was darauf hindeutet, dass Harvard selbst Yale zumindest in Bezug auf Rechtswissenschaft und Wissenschaft als überlegene Institution ansieht.

2) Sowohl Yale als auch Harvard stehen jedoch Kopf und Schultern über dem Rest der amerikanischen Rechtsschulen. Die Anzahl der Richter am Obersten Gerichtshof dieser beiden Schulen stellt die Anzahl aller anderen Schulen in den Schatten. Und Sie werden leicht Alumni dieser beiden Schulen sehen, die in anderen hochrangigen Justizpositionen vertreten sind. Yale und Harvard generieren auch die Mehrheit der relevanten und weit verbreiteten Rechtsstipendien im Land.

3) Yale ist viel kleiner als Harvard und hat ungefähr ein Drittel der Klassengröße (weniger als 200 im Vergleich zu über 600). Infolgedessen ist Yale in Bezug auf das Zulassungsverfahren selektiver, während Harvard in Bezug auf die Personen, die es zulässt, etwas großzügiger ist. Als Beispiel wurde ich fast unmittelbar nach meiner Bewerbung aus Yale abgelehnt, aber ich wurde in Harvard aufgenommen. Natürlich gehören beide Schulen zu den selektivsten im ganzen Land. Aber Yale wird allgemein als die mit Abstand selektivste Schule angesehen.

4) Harvard ist in den Reihen der Unternehmensanwälte in New York stärker vertreten, wahrscheinlich weil es viel größer als Yale ist und weil Yale-Alaune eher zu akademischen Karrieren oder in der öffentlichen Ordnung tendieren.

5) Die Clintons gingen nach Yale Law, während die Obamas, Ted Cruz und Mitt Romney nach Harvard gingen. Zusammen mit Elle Woods.

6) Yale befindet sich in New Haven, einer Universitätsstadt, während Harvard in Cambridge liegt, das zumindest mit einer relativ großen Stadt in Boston verbunden ist. Die Umgebung in diesen beiden Schulen ist also ganz anders. Yale ist vergleichsweise isoliert, während Harvard (und Harvard Law) recht gut in die Gemeinschaft von Boston und Cambridge integriert sind. Viele Harvard-Alumni arbeiten nach ihrem Abschluss in Boston, während ich bezweifle, dass Absolventen von Yale Law in New Haven bleiben.

7) International gilt Harvard Law aufgrund des Rufs von Harvards Undergrad und seiner überlegenen Größe als die beste juristische Fakultät in Amerika, nicht als Yale. Viele berühmte ausländische Politiker haben in Harvard studiert, zum Beispiel mit einem LLM-Abschluss, während vergleichsweise weniger in Yale studiert haben. Außerhalb Amerikas würden die meisten Anwälte Harvard wahrscheinlich als besser als Yale betrachten, was auch immer das wert ist.


Antwort 2:
  • Unterschiede
  • Yale Law hat 1/3 der Studenten, die Harvard Law hat. Der Nachteil ist, dass Yale Law eher eine Fischschale ist. Der Vorteil ist, dass Yale Law persönlicher ist.
  • Yale Law ist theoretischer als Harvard Law.
  • Yale Law bietet ein kleineres Kursangebot als Harvard Law.
  • Die Möglichkeiten von Yale Law, sich zu registrieren, sind wohl weniger aufregend als die von Harvard Law. Bei Harvard Law nahm ich an dem ersten Thinking About Thinking-Kurs teil, der von Nozick, Gould und Dershowitz unterrichtet wurde, einem Einzelkurs in Chinesisch und den beiden besten Finanzkursen der Harvard Business School.
  • Vielleicht aufgrund der Größe sind die Professoren von Yale Law politisch weniger vielfältig als Harvard Law.
  • Yale Law liegt näher an Manhattan, aber in New Haven, während Harvard Law in Cambridge liegt.
  • Studenten der Rechtswissenschaften in Yale suchen nach der juristischen Fakultät eher einen Richter.
  • Meiner Meinung nach leiten Absolventen von Harvard Law eher Anwaltskanzleien, sind CEOs von Unternehmen und gründen Hedge-Fonds oder Private-Equity-Kanzleien.
  • Ähnlichkeiten
  • Heutzutage sind die Studenten beider Rechtsschulen ziemlich glücklich. Dies war nicht der Fall, als ich zu Harvard Law ging. Jahrzehntelang waren Yale-Studenten bedeutend glücklicher.
  • Beide Schulen sind in Selektivität und Qualität vergleichbar.
  • Beide bringen viele herausragende Anwälte, Geschäftsleute, Beamte, Richter und andere Führungskräfte hervor. Dies schließt die Obamas und Mitt Romney für Harvard Law und die Clintons für Yale Law ein.
  • Beide gelten als weniger unternehmerisch und technisch versiert als Stanford Law. Ich bin mir nicht sicher über Yale Law, aber die Dekanin von Harvard Law, Martha Minow, scheint daran interessiert zu sein, das Unternehmertum unter Harvard Law-Studenten zu fördern und Risiken einzugehen.

Antwort 3:

Es gibt keine endgültige Antwort für das Gesetz oder eine andere Studie. Besser für einige Aspekte des Rechts und besser für einige Studenten als für andere. Besser für einige Beschäftigungsmöglichkeiten, schlechter für andere. Letztendlich ist diese Art des Denkens sinnlos. Wenn sich jemand nach den warmen Hügeln Kaliforniens sehnt, anstatt verschneite Winter in Cambridge zu verbringen, ist Stanford offensichtlich die bessere Wahl, unabhängig davon, welche Bewertung Sie online finden. "Best" wird durch den persönlichen Geschmack und die Ziele bestimmt. Von den 9 Richtern des Obersten Gerichtshofs absolvierten 4 Harvard, 4 Yale und einer Columbia. Rechne nach.


Antwort 4:

"Ist Harvard eine bessere juristische Fakultät als Yale?"

Bei Rechtsschulen dieses Kalibers ist es eine Übung der Albernheit, darüber zu streiten, welche „besser“ ist. Beide Rechtsschulen sind ausgezeichnet.

Yale liegt in der jährlichen Rangliste der US News & World Report stets vor Harvard. Das heißt aber nicht unbedingt, dass Yale „besser“ ist als Harvard. Es gibt keine perfekte Metrik für die Beurteilung der Qualität einer juristischen Fakultät.

Ich würde gerne sagen, dass Harvard eine bessere juristische Fakultät hat als Hamline.

Ich würde gerne sagen, dass Harvard eine bessere juristische Fakultät hat als Hofstra.

Ich würde gerne sagen, dass Harvard eine bessere juristische Fakultät hat als Howard.

Aber Harvard gegen Yale? Sie sind zwei der besten Rechtsschulen des Landes. Es ist albern darüber zu streiten, welches besser ist.


Antwort 5:

Im Vergleich zu juristischen Fakultäten in den übrigen USA, mit vielleicht Ausnahmen von U-Chicago und Stanford, sind die Unterschiede in den Ergebnissen zwischen YLS und HLS graduell und nicht gut. Diese juristischen Fakultäten sind die einzigen, von denen ich rate, dass sie die Dollarkosten und Opportunitätskosten wert sind. Ich bin nicht davon überzeugt, dass die Qualität des Unterrichts so viel besser ist als an anderen juristischen Fakultäten der Stufe 1, aber das Prestige und die Networking-Möglichkeiten werden fast alle Absolventen zu einer erfolgreichen Karriere katapultieren. Jemand, der bei YLS die unteren 10% der Klasse erreicht hat, wird im ersten Jahr wahrscheinlich mehr Chancen haben als jemand, der beispielsweise bei Virginia die besten 10% erreicht hat.


Antwort 6:

Yale ist die Nummer 1 für Juristen. Aber das mag nicht wirklich viel bedeuten, wenn man bedenkt, dass Harvard auf Platz 2 direkt dahinter steht. Sie werden also an einer Schule wirklich keine Bildungs- oder Beschäftigungsvorteile gegenüber der anderen finden. Keine der Schulen gibt traditionelle Noten aus, alle Kurse werden jetzt bestanden / nicht bestanden.

Jeder Unterschied, den Sie finden, liegt in der Struktur jeder Schule. Harvard Law ist absolut massiv und eine der größten Rechtsschulen mit mehr als 1700 Studenten in seinem Programm. Yale ist im Vergleich etwa 1/3 Harvards Größe.

Die entscheidenden Faktoren für Schüler, die das Glück haben, in beide Schulen aufgenommen zu werden, liegen in der Regel zwischen der Frage, ob sie Yales kleinere Klassengröße wünschen. Oder Harvards Standort direkt vor Boston und die unübertroffene Bekanntheit der Schule.